Bischof Mixa: „Wir sind lebendige Steine im Haus Gottes“

09.02.2010

Augsburg (IBA). Bischof Dr. Walter Mixa hat anlässlich des Kirchweihfestes darauf hingewiesen, dass die Christen lebendige Steine im Haus Gottes sind. „Jesus ist der lebendige Stein, auf dem wir das Haus unseres Lebens aufbauen können“, sagte Mixa von zahlreichen Gläubigen im Augsburger Mariendom. Bis heute sei die Frage Jesu an Petrus aktuell: „Für wen halten die Menschen mich?“

Eine Kirche sei der Ort, an dem Gott seine Wohnung unter den Menschen habe. „Hier blickt Gott uns an, hört uns zu. Das Weihegebet des Königs Salomo (1 Könige 8,27-30) hat sich gleichsam in der Kirche erfüllt.“ Der lebendige Stein Jesus habe den Apostelfürsten Petrus, dessen Name „Fels“ bedeute, dazu ausersehen, die Kirche zu tragen und ihm die Binde- und Lösegewalt im Himmel und auf Erden gegeben. „Wir sind berufen lebendige Bausteine für das Haus Gottes zu sein, denn wir tragen Gottes Geist in uns“, so der Bischof.

Kirchweih

Der Brauch, das Jahresgedächtnis der Weihe einer Kirche zu feiern, geht in das 4. Jahrhundert (Jerusalem) zurück, in der westlichen Kirche in das 5. Jahrhundert, zum Teil mit Volksbräuchen bereichert (Kirmes). Seit den liturgischen Erneuerungen im Zuge des Zweiten Vatikanischen Konzils gilt, dass das Kirchweihfest von Kirchen, deren Weihedatum bekannt ist, an diesem zu feiern ist. Bei Kirchen, deren Weihedatum nicht bekannt ist, gibt es ein gemeinsames Jahresgedächtnis. Der Weihetag der Kathedrale einer Diözese wird in allen Pfarreien als Fest begangen.