Bischof Mixa: „’Missio’ leistet entscheidenden Beitrag zu mehr Toleranz unter den Völkern“

Bundesweite „Missio“-Kampagne „Selig die Frieden stiften“ geht zu Ende

09.02.2010

Augsburg (IBA). Mit einer Heiligen Messe zum heutigen Weltmissionssonntag, zelebriert vom Augsburger Diözesanbischof Dr. Walter Mixa, ist die Kampagne des päpstlichen Hilfswerkes „Missio“ zum Monat der Weltmission mit dem Motto „Selig, die Frieden stiften (Mt 5) zu Ende gegangen. Mit der Kampagne stellte „Missio“ bundesweit mit Informationsveranstaltungen die Friedensarbeit der katholischen Kirche in Afrika vor.

„Das päpstliche Hilfswerk Missio leistet mit seiner Arbeit einen entscheidenden Beitrag zu mehr Toleranz unter den Völkern der Erde. Missio trägt das christliche Menschenbild in die Welt hinaus, damit mehr und mehr Menschen die befreiende Wirkung des christlichen Glaubens erfahren“, sagte Bischof Mixa in seiner Predigt in der Pfarrkirche St. Maria in Starnberg.

Thema des diesjährigen Weltmissionssonntages ist „Die Kirche in Afrika im Dienst der Versöhnung und des Friedens“. Beispielland der „Missio“-Kampagne 2009 war Nigeria. Am Abschlussgottesdienst nahmen teil: Bischof John Niyiring der Diözese Kano in Nigeria, Bischof Emanuel Mapunda der Diözese Mbinga in Tansania, der Präsident des Bischöflichen Hilfswerkes „Missio“ in München, Pater Eric Englert OSA, Anton Brandstetter, Dekan des Dekanates Starnberg, der stellvertretende Landrat im Kreis Starnberg, Alfred Luppart, und der Bürgermeister von Starnberg Ferdinand Pfaffinger.