Zukunft für Mädchenrealschule nun gesichert

Missions-Dominikanerinnen übertragen Schulgebäude in Dießen an das Schulwerk der Diözese Augsburg

09.02.2010

Augsburg (IBA). Die Missions-Dominikanerinnen (Kongregation der Dominikanerinnen der hl. Katharina von Siena von Oakford, Natal) haben ihr Schulgebäude in Dießen am Ammersee dem Schulwerk der Diözese Augsburg übereignet. Mit diesem Schritt will Generalpriorin M. Dagmar Fasel OP die Zukunft der Liebfrauenschule Dießen sichern und ihre Ordensgemeinschaft von der Sorge der Immobilienverwaltung entlasten.

Das Schulwerk der Diözese Augsburg hatte 2003 die seit 1950 bestehende Mädchenrealschule in seine Trägerschaft übernommen. Grund des Trägerwechsels war insbesondere der zunehmende Mangel an ordenseigenen Lehrkräften. Die Verantwortung für Lehrpersonal und Schulbetrieb lag seitdem beim Schulwerk, während der Aufwand für Gebäude und Gelände beim Orden geblieben sind.

Die Generalleitung des Ordens hat sich unter Begleitung der Bischöflichen Finanzkammer Augsburg entschlossen, nun auch das Gebäude der Dießener Liebfrauenschule dem Schulwerk in Form einer Zustiftung zu übertragen. Diese berücksichtigt auch zukünftige Aufwendungen für den Erhalt des hohen Standards sowie mittelfristig anstehende Bau- bzw. Sanierungsmaßnahmen der Liebfrauenschule.

Die Liebfrauenschule Dießen wird gegenwärtig von 664 Realschülerinnen besucht. Ulrich Haaf, Direktor des diözesanen Schulwerks, sieht in der Übereinkunft mit dem Orden sowie der Bischöflichen Finanzkammer eine günstige Voraussetzung zur langfristigen Sicherung des Schulstandorts. „Wir sind den Schwestern dankbar für ihren Jahrzehnte währenden, großherzigen Einsatz zugunsten der Schule und aller ihrer Schülerinnen. Mit der Übereignung des Gebäudes ermöglichen sie es uns, die Dießener Liebfrauenschule in eine gesicherte Zukunft zu führen.“